Bärlauch-Zeiten

Von Anfang März bis Ende Mai ist wieder Bärlauch-Zeit.
Der Selbstversorger-Trieb erwacht etwas,  auch wenn es eisig kalt ist und wenig Verwertbares im Garten zu finden ist.
Doch eines gibt es in Hülle und  Fülle, frischen Bärlauch.

Bärlauch (Allium ursinum), eine heimische Pflanze aus der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) ist eines der frühesten Wildkräuter im Jahr, das vielseitig in der Gartenküche verwendet werden kann.
Für würziges Bärlauchsalz, Pesto, Bärlauchsuppe, Bärlauch fein geschnitten und gedünstet in buttrigen Nudeln geschwenkt. Zum Dekorieren von Salaten, zum Würzen von Fleisch oder Kartoffeln, zum Umwickeln von Hackfleisch.

Das Lauchgewächs findet sich häufig an schattigen Waldrändern oder auf feuchten Lichtungen, wo es sich teppichartig ausbreitet.
Der Volksmund nennt Bärlauch auch wilden Knoblauch oder Waldknoblauch.

Einzige Gefahr ist, Bärlauch mit Maiglöckchen zu verwechseln.
Darum bitte Vorsicht beim Sammeln in freier Natur. Um ihn nicht mit giftigen Maiglöckchen zu verwechseln, muss die Blattform beachtet werden.
Ein Bärlauchblatt wächst an einem einzelnen Stängel aus dem Boden, die Pflanzen stehen meist in Gruppen dicht beieinander, bei Maiglöckchen wachsen hingegen immer zwei Blätter an einem Stängel.

Entscheidend ist auch der starke und spezielle Geruch nach Knoblauch, wenn man ein Blatt Bärlauch zwischen den Fingern zerreibt.
Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, besorgt die Pflänzchen auf dem Wochenmarkt.

Heuer habe ich mich für Bärlauch-Quiche entschieden. Das Hantieren mit den frischen Blättern, das Vorbereiten des Teiges, das anschließend Backen, erzeugt  im Gegenzug zur allgemeinen Lage wieder ganz gute Gefühle. Die Zutaten sind zudem überschau- und variierbar.

Zubereitung:
150  Dinkel-Vollkornmehl
75 weiche Butter
etwas Wasser
Salz

Einen geschmeidigen Teig rühren. Kalt stellen bzw. ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Bärlauchblätter fein schneiden.
Zwei Zwiebeln in Scheiben schneiden und in Olivenöl leicht dünsten. Bei Bedarf mit der selbstgemachten Gemüsepaste (habe immer kleine Gläser eingefroren auf Vorrat) etwas aufgießen, mit Pfeffer würzen, zur Seite schieben.
Drei kleinere Tomaten schneiden und zu den Zwiebeln geben.

200 g saure Sahne mit zwei Eiern vermengen, Milch nach Bedarf hinzugeben und etwas geriebenen Käse.
Die Bärlauchstreifen  untermengen. Mit Salz, Pfeffer und geriebenem Muskat würzen.

In die mit dem Teig belegte, zuvor gefettete kleinere Springform geben, bei Heißluft 180 ° backen, ca. 40 Minuten.

Die Bärlauch-Quiche war eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan.
Der restliche Bärlauch wird nun in feinen Streifen geschnitten über frischen Salat gestreut.
Langsam gedeihen auch wieder Liebstöckl, Sauerampfer, Petersilie und Schnittknoblauch in den Gemüse- und Kräuterbeeten, so dass die Vielfalt größer wird.

Wenn die wuscheligen, weißen Blüten des Bärlauchs erscheinen, ist auch bereits das Ende der Sammelzeit gekommen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.