Honigkuchen-Baumbehang

TeichDas Jahr geht in den Endspurt, gleichzeitig ist Adventszeit, die eigentlich staade Zeit.

Was denn nun, schnell oder langsam? Laut oder leise?

Ich filtere das Schöne heraus, das mit diesen Wochen verbunden ist.

Ab und zu der Besuch eines Christkindlmarktes, vielleicht auch auf dem Lande angesiedelt…
Zarte Lichterketten im Garten, deChristkindlmarktr Naturkranz mit den roten Kerzen…

Weihnachtskarten auswählen, Weihnachtspost verschicken mit kleinen Überraschungen, die in ein Briefkouvert passen…
Bücher verschenken und noch an Heilig Abend gespannt zu lesen beginnen…
Rose Christrosen, die hübsche Knospen tragen, kandierte Rosenblüten, die der Frost frisch in der Gartenküche zubereitet hat…

Roter Früchtetee, der nach Zimt und Nelken duftet, ein saftiger Bratapfel, Punschplätzchen mit dick roséfarbener Glasur, die wie Fondant schmeckt und… der… Honigkuchen-Baumbehang.

Es ist Tradition geworden, ein paar Tage vor Weihnachten den Teig hierfür zuzubereiten. Es werden dann Förmchen ausgestochen, am besten Herzen, Sterne oder Blüten, deren Konturen nach dem Backen mit steifem Eischnee nachgezeichnet werden können.

HonigkuchenbaumbehangAnschließend (oder auch vor dem Bepinseln) kommt ein dünner Silberdraht durch das zuvor gestochene Loch.
Er sieht sehr unscheinbar aus, der Baumschmuck, und harmoniert dennoch  gut mit den rubinroten und silberfarbenen Kugeln und ich bilde mir ein, dass die Anhänger ein wenig Zimt-, Nelken- und Honigduft abgeben.

Zutaten für eine kleinere Menge:
40 g Butter
100 g Honig
50 g brauner Zucker
3 g Kakao
2 g Lebkuchengewürz
1 Eigelb
240 g Mehl
3 g Backpulver

Und so wird es gemacht:
Die Butter mit dem Honig, dem Zucker, dem Lebkuchengewürz und dem Kakao in einem kleinen Topf schmelzen. Abkühlen lassen.

Nun das Mehl mit dem Backpulver zugeben, mit dem Ei vermischen.
Einen Teig kneten. Bei Bedarf noch etwas Rum hinzugeben oder etwas Öl, bis sich der Teig zu einer geschmeidigen Masse verbindet.
Abgedeckt ein paar Stunden (oder auch übernacht) bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Ofen auf 180 Grad heizen.
Den Teig auf einem Backbrett ausrollen etwa 4 mm dick (dabei mit Backpapier abdecken, dann wird kein Mehl benötigt), die Förmchen ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, ca. 15 min backen.

Zum Bestreichen der Konturen:
1 Eiweiß steifschlagen, dabei so viel Puderzucker nach und nach zugeben, bis eine festere Masse entsteht. Mit dem Pinsel auftragen.

Die Plätzchen duften sehr gut und schmecken auch wunderbar nach Honig, Zimt und Butter, wie üblich darf mein Kätzchen davon kosten.

Selbstverständlich ist es alljährlich ein beliebtes Spiel, nach den Honigkuchenförmchen am Baum zu haschen und stets ein paar Treffer dabei zu erzielen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 6 = dreißig sechs