Rosenzucker

SeerosenWie immer um diese Zeit ist Hochkonjunktur in meiner „Naturküche“.

Da die Arbeiten im Garten abgeschlossen sind (Blumenwiese und Co), kann ich mich wieder mehr der Herstellung von Blütenwassern (Lavendel, Rose, Zitronenverbene) widmen. Die kleine Destille kommt (zugegebener Maßen) unter Mühen zum Einsatz, in der Küche duftet es zur  Belohnung verführerisch nach frischem Hydrolat.

HydrolatRosenblüten müssen noch in Weingeist eingelegt werden als Tinktur zum Konservieren meiner Naturkosmetik.

Die vielen Zwetschgen möchten verarbeitet werden zu Marmelade, Zwetschgenwähen (ein sehr feines Bio-Kuchen Rezept mit Zimt, Honig und Sahne), Zwetschgenstrudel. Vieles wird portionsweise eingefroren.

Zucchini reifen unermüdlich, wobei ich genau darauf achte, dass die Früchte nicht zu groß werden, da darunter der Geschmack leidet.

Der Pflücksalat muss „vor“ den Schnecken, die zum Glück nach wie vor das  Gemüsebeet verschonen, verzehrt werden.

Und erstmals möchte ich Rosenzucker versuchen. Zu diesen Zwecken (wie auch für Rosenpfeffer) habe ich mir letztes Jahr extra eine Rosa Damascena (die Rose de Resht, wobei es sich um eine historische, stark duftende Strauchrose handelt) und eine Rosa Centifolia (eine „alte“ historische Bauernrose), ebenso mit üppigem süßem Duft ausgestattet, zugelegt.

RosenzuckerFür den Rosenzucker habe ich frische Rosenblüten verwendet, die auf einem Küchentuch liegend gut abgetrocknet sind (bitte nicht in der Sonne trocknen lassen, Quelle: Die Heilkunst der Rose, Prof Wabner, Schriftenreihe ätherische Öle für Therapie, Kosmetik und Parfümerie.).

Die Blüten werden anschließend fein verlesen, zerkleinert (mit dem kleinen Mixer) und dann zusammen mit Zucker (ich habe zur  Hälfte braunen Zucker verwendet) in ein hübsches Glas geschichtet.

Es sollte darauf geachtet, das Gefäß nicht zu voll machen, damit geschüttelt werden kann. Nach dem Durchziehen kann der Zucker verwendet werden.

Rosenzucker verleiht Dessert, Tee, Süßspeisen und natürlich selbstgebackenem Kuchen eine besondere Note.

Hibiscus moscheutusJede Menge Highlihts,… auch Hibiscus moscheutus – Sumpfhibiskus – ist am Teich aufgeblüht. Es handelt sich dabei um Pflanzen aus der Familie der Malvengewächse – Malvaceae.

Der  Standort sollte feucht sein, aber ohne Staunässe. Im Herbst zieht die Pflanze ein und treibt dann sehr spät im Frühjahr wieder aus. Es ist ein Schmuckstück im doch fortgeschrittenen Gartenjahr.

 

2 Reaktionen zu “Rosenzucker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitscode: *