Kräuterführung Botanischer Garten München-Nymphenburg

Biene„Auf den Spuren der Heilkräuter“. Heilkräuter für die Hausapotheke.
Welche Pflanzen nutzen der Gesundheit, wie werden sie erkannt, gesammelt und weiterverarbeitet.

Gestern fand eine eineinhalbstündige Führung statt. Hier ein kleiner Auszug:

Mädesüß (Filipendula ulmaria)

MädesüßEin Tee aus Blüten und Blättern lindert Kopfweh. Die Pflanze enthält schmerzstillende Substanzen, die ähnlich wie Acetylsalicylsäure wirken.
Man kann den Tee auch mit Lindenblüten und Holunderblüten vermischen zur Stärkung der Abwehr und bei Gliederschmerzen. Vorsicht bei Allergie gegen Salicylate!

Es kann aus Mädesüß ein wohlschmeckender Sirup zubereitet werden. In England wird Mädesüß verwendet, um Bier und Wein zu würzen.

Lavendel Lavendula angustifolia

Lavendel

Die Rispen für Säckchen verwenden und in den Kleiderschrank oder auf das Kopfkissen legen. Durch die Wärme werden ätherische Öle freigesetzt, die beruhigend auf den Schlaf wirken.

Das ätherische Öl kann als eines der Wenigen (neben Rose beispielsweise) unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden. Wirkt auch bei leichteren Brandverletzungen.

In der Duftlampe wirkt das ätherische Öle gegen Kopfschmerzen.
Man kann auch einen wohlschmeckenden Lavendelsirup zubereiten.

Rainfarn (Tanacetum vulgare) wird wie Beifuß Artemisia vulgaris (auch als Gewürz bekannt) unter anderem zum Räuchern verwendet.

Rainfarn

Rainfarn

Beifuß

 

 

 

 

 

 

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.