Früh-Jahr

Anemonewillst du ein Leben lang glücklich sein, so schaffe dir einen Garten.“ (Chinesisches Sprichwort)

… so steht es als Schlusssatz auf einer wunderschön künstlerisch handgefertigten Karte geschrieben, die ich als Geschenk bekommen habe.

Daran werde ich mich halten und um auf Nummer Sicher zu gehen, wird noch das eine oder andere Produkt aus dem Garten in der „Naturkosmetik-Rührküche“ verwendet.

Täglich benutze ich die feinen Rispen von handverlesenem Lavendel für die Kräuteraromalampe (Kräuterstövchen) früh morgens und am Abend. Zum Glück kann nun wieder ohne elektrisches Licht zu Abend gegessen werden, wenn es nicht spät wird.

DuschmeltGanz besonders angetan bin ich derzeit von Duschmelts, kleine handliche „Waschstücke“, die aus SLSA bestehen (ein Tensid, das als feines weißes Pulver erhältlich ist), sehr viel Sheabutter, Kakaobutter, Mandel-, Kokos,- und Jobjoböl. (Inspiriert hierzu wurde ich durch eine Rezeptur (in abgewandelter Form) aus dem Buch „Naturkosmetik – das Rezeptbuch“ von  Brigitte  Bräutigam.) Für Duft sorgt das ätherische Öl der Rosengeranie (Pelargonium graveolens, aus der Familie der Storchschnabelgewächse) mit einer rosigen, leicht herben Note. Den feinen Schaum liefert das Tensid.

Das Waschstück kann in einem Glasschälchen aufbewahrt werden. Für die kleinen Seifenformen gibt es wunderschöne Motive, welche die Wahl schwer machen. Die Herstellung ist einfach. Nach dem Schmelzen der Buttern  und dem Kokosöl in einem hitzebeständigen Becherglas werden die restlichen Öle und das Tensidpulver hinzugegeben.  (Da es staubt, bitte Mundschutz verwenden. ) Nun wird die Masse sehr lange und gründlich, wenn auch sanft mit einem Spatel verrührt, damit sich das Tensid nicht absetzt. Nach dem Aushärten im Gefrierfach können die „Kunstwerke“ vorsichtig entnommen werden.

Besonders nach Gartenarbeit ist es angenehm, die Hände nach dem Befreien von Gummihandschuhen mit einer Extraportion an Pflege zu verwöhnen.

SkulpturAber auch „drüben im Garten“ gibt es einige Highlights zu verzeichnen.

Der Sturm hat ein altes Bäumchen umgeweht, so dass nur noch ein zersplitterter Stumpf davon zeugt sowie ein Teil des Stammes, auf dem unser Kätzchen mit Vorliebe die Krallen wetzt.
Ich stelle es mir sehr schön vor, wenn in diesem Teil des Gartens Stauden für den lichten Gehölzrand nach und nach die Fläche bewachsen werden. Waldgeißbart und Herbstanemonen aus alten Beständen sind bereits geteilt und versetzt. Sterndolden (Astrantia major ‚Snow Star‘),  Stauden für den lichten Schatten) , die in Weiß blühen werden, sind eine Überraschung für die frühsommerlichen Wochen.

ZierquitteZierquitte (Chaenomeles speciosa), auch Scheinquitte genannt, trägt leuchtend rote Blüten, eine Alpenrose, kuschlig geschützt unter der großen Kiefer, lässt an einigen Stellen der noch fest verschlossenen Knospen purpurrote Farbe durchblitzen.

Waldanemonen breiten sich mit zartem, filigranem Wuchs unter den großen Fichten aus,… langsam wird es doch Früh-Jahr…

Anemonen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.