Salbei – Salvia officinalis

KräuterbeetIch habe schon damit begonnen, in den Kräuterbeeten ein wenig aufzuräumen und das eine oder andere Heilkraut zurückzuschneiden. Salbei macht ganz prächtig auf sich aufmerksam mit seinen graugrünen, filzigen Blättern.

Salbei ist eine alte Heilpflanze aus der Familie der Lippenblütler-Gewächse (Lamiaceae).

Er wird zu den Halbsträuchern gezählt, da die Pflanze im unteren Bereich verholzt, im oberen Bereich die Stängel weich  und filzig behaart bleiben (Quelle Dr. Hauschka Heilpflanzenwissen).

SalbeinudelnSalbei kann kulinarisch zubereitet werden, indem man die Blätter in (Bier-) Teig taucht und im Fett herausbäckt.  Oder fein gehackte Salbeiblätter in Butter dünstet und über die Spaghetti mit frisch gehobeltem Parmesan gibt.

In  einer älteren Ausgabe des Magazins  Landapotheke Sommer/Herbst 4 2015 werden (von Maria Seidl-Kosmann) einige Vorzüge und Verarbeitungsvorschläge aufgezeigt.

SalbeiFür Heilzwecke wird Salbei am besten frisch geerntet und zügig verbraucht. Zum Trocknen hängt man ihn einige Tage kopfüber an einem warmen, nicht sonnigen Ort auf.

Salbei wirkt bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie bei Verdauungsbeschwerden und übermäßigem Schwitzen.

Die desinfizierenden, antibiotischen und abschwellenden Eigenschaften des Salbeis sind in der Hauptsache auf die enthaltenen ätherischen Öle, Gerb- und Bitterstoffe zurückzuführen.

Und er kann als Salbei-Honig zubereitet werden.  Wirksam bei Erkältungen und Halsschmerzen.

Zutaten: 1 unbehandelte  Zitrone, 500 g Honig, 16 frische Salbeiblätter (ich habe sie nach dem Pflücken ein wenig in der Sonne trocknen lassen), 3 Gewürznelken, 1  Stange Zimt

Zubereitung: Die Schale der Zitrone in hauchdünne Streifen schneiden.  Den Saft auspressen. Beides zum Honig geben und gut vermischen. Die Zimtstange brechen und mit den restlichen Zutaten zugeben und umrühren. Den Honig in ein Gefäß geben und an einem hellen und warmen Ort vier Wochen ziehen lassen.  Anschließend Zimt und Nelken herausholen. Zitronen- und Salbeistreifen im Honig lassen. Mindestens 1 Jahr haltbar.

Anwendung: Bei Bedarf 3 x täglich einen Teelöffel des Salbeihonigs im Mund zergehen lassen oder eine Tasse Tee damit süßen.

Persönliches Fazit: Es war ein absolutes „Highlight“, diesen „Heilhonig“ zuzubereiten. Die Düfte, die dabei entstehen, heilen schon an sich. Die frische Zitrone, der würzige Salbei,  das Gemisch aus Zimt und Nelken, der aufgebrühte türkische Apfeltee,… Aromatherapie pur.

Nun steht der Honig neben dem Lavendelmazerat und den Rosenblüten in Jojobaöl, die auch noch ein wenig brauchen…

SalbeihonigDie Vorratskammer der Naturapotheke füllt sich zusehends…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.