Felicia’s erster Sommer (2)

Es hat sich ein fester Rhythmus eingespielt, den Alltag zusammen mit unserer Samtpfote so zu gestalten, dass jeder auf seine Kosten kommt.
Manches Mal führe ich Felicia noch vor dem Mittagessen aus, wobei es sie meist an das kleine gepflasterte Teichbecken am Rande der Südterrasse zieht. Noch steht die Sonne nicht zu hoch am Himmel bedingt durch die Sommerzeit.
Felicia klettert auf die Findlinge, nippt ein wenig am Wasser, das wohltemperiert ist, steigt mit den Pfoten vorsichtig ins Nasse, hascht nach Fliegen, träumt regungslos vor sich hin.

Felicia gibt grundsätzlich die Richtung vor, ich darf ihr folgen, hinterhereilen oder auch langsam trotten. Dazwischen verweilt sie wie erstarrt an der gleichen Stelle und ist in ihrer Welt versunken.
Sehnsüchtig halte ich Ausschau nach einem Sitzplatz, peile Baumstümpfe an, die sich dafür eignen könnten. Die Reichweite der Leine, die in einem kräftigen Fuchsiaton leuchtet oder auch dezent Pflaumenfarben getönt  ist, hat sich zwischenzeitlich auf vier Meter ausgeweitet. Kaum sitze ich, drängt Felicia weiter.

Ihr Lieblingsplatz in diesem ersten Sommer ist oftmals die Zierkirsche, auf die sie für ihr Leben gerne klettert, soweit es die Leine zulässt, und sich danach friedlich auf die große Wurzel kauert, die überirdisch gewachsen ist. Hier ist es angenehm schattig durch das ausladende Blätterdach. Mein Samtpfötchen zupft versonnen an Grashalmen.

Der Sommer schreitet voran und neben der umfangreichen Gartenpflege muss auch reichlich gegossen werden, auch wenn es in unserer Regionen nicht so trocken ist.
Die Zeit fliegt davon.
Es ist ein schönes Ritual geworden, nach getaner Arbeit und dem gründlichen Wässern des Gartens noch vor dem Abendessen ein wenig zur Ruhe zu kommen, mit Felicia an der Leine und oftmals auf dem Terrassentisch sitzend. Dem melodiösen Klang der Kirchturmglocken zu lauschen, die den Abend einläuten.
Die Welt ist in Ordnung.

Aufgrund der gemächlichen Spaziereinheiten, bei denen Felicia das Tempo vorgibt, nehme ich den Garten natürlich aus einer ungewohnten, oftmals gebückten Perspektive wahr. Und entdecke dabei  Feinheiten, die ich sonst gar nicht bemerkt hätte, was mich mehr als unruhig werden lässt. Jede Menge Unkraut in der weitläufigen Rasenfläche, verdorrte Blätter am Zaun, Welkes, das abgeschnitten gehört, Geäst, das der Wind immer wieder von den Bäumen fegt.
Es ist ein Zwiespalt, einerseits den Bedürfnissen von Felicia gerecht zu werden, andererseits den Garten in Schuss zu halten und die übrigen Arbeiten zu erledigen, die drängen.

Manches Mal lege ich Feli noch bei Einbruch der Dämmerung, die Jahreszeitenmäßig spät einsetzt, ihr Geschirr an und wir erkunden im Gleichschritt den Garten. Es ist unser Highlight, einen Abend zu besiegeln.
Es tut gut, in die nun laue, weiche, oftmals abgekühlte Luft hinein zu tauchen und Solarlichter nach und nach im Garten aufblitzen zu sehen. Das Leben schaltet einige Gänge herunter in einen geruhsamen Nachtmodus, die Dunkelheit breitet sich aus. Überall raschelt und knistert es geheimnisvoll.

Wenn Felicia allerdings einen Zweibeiner erspäht oder gar hört, ist es mit der Ruhe vorbei und sie tritt fluchtartig den Rückzug an, mit mir im Schlepptau an der Leine.
So manches Mal gleitet sich aus dem Geschirr heraus, wenn sie sich verfangen hat. Doch nach einer Schrecksekunde, in der Felicia ohne alles dasteht, kann ich das Kätzchen greifen.
Felicia begibt sich ins sichere Haus und fängt sofort an sich ausgiebig zu putzen.

Doch nun hat sich Felicia sich zu einer hübschen Jungkatze entwickelt und ihre Ansprüche an ein abwechslungsreiches, ausgefülltes Katzenleben sind vielfältiger geworden.
Wird es dennoch gelingen, Felicia glücklich zu machen und ihr ein schönes Leben zu bieten, auch wenn sie vieles von dem, was sich draußen abspielt, nur von der Fensterbank oder dem Balkon beobachten kann? Oder wird sie immer mehr Ausgänge und Leineneinheiten einfordern?
Doch auch Felicia hat ihren geregelten Tagesablauf und eine Fülle an Vorlieben, die sie nicht nur tatenlos auf dem Fenstersims sitzen lässt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.