Duft-Fantasien…

Die Gartensaison iSonnenhutst heuer sehr ausgedehnt. Normalerweise verbinde ich November mit Nebel und eiskalten Temperaturen.

Es gab aber offenbar eine Vereinbarung, einen Tausch auszuhandeln, nämlich „Oktober gegen November“.

Im Oktober war es teils neblig trüb und so gar nicht „golden“, der November hingegen hat sich bislang – zumindest hier im Süden des Landes – mehr als mild und sonnig präsentiert.

BlumenwieseIn aller Ruhe kann ich meinen Garten winterfest machen und jedem Blättchen hinterher jagen.

Ein Teil der Blumenwiese ist abgemäht. Ein Teil blüht noch (hier im Bild Mohn).

Viele Rosen tragen noch Blüten, zwei neue Sorten haben sich dazugesellt, speziell wegen des Duftes.
Eine Rosa Damascena, die Rose de Resht, wobei es sich um eine historische, stark duftende Strauchrose handelt mit Blüten, die mich an seidige Pfingstrosen erinnern.
Die zweite ist eine Rosa Centifolia, eine „alte“ historische Bauernrose“, ebenso mit üppigem süßem Duft ausgestattet.

Und da „Duft“ eine enorme positive Wirkung haben kann, mache ich mir diesen Effekt immer wieder zunutze.

Der Einfluss der Gerüche wirkt auf Gedächtnis und Gefühl. Es wird das Limbische System aktiviert. Es ist jener Bereich, in dem Verhalten gesteuert wird. Hier werden auch Erlebnisse mit den jeweiligen Düften gespeichert und können abgerufen werden. (Psychische Wirkung von etherischen Ölen, Prof. Wabner).

RäucherstövchenDarum hat sich das kleine „Räucherstövchen“ auch bestens bewährt. Es wird nur mit einem Teelicht beheizt.
Auf das Sieb kommt die Räucherware aus der „Garten-Vorratskammer“, im Sommer gesammelte und getrocknete Blüten von Waldmeister, Lavendel, Rose, Johanniskraut, Mädesüß, Thymian und einige mehr.

Auch jetzt findet sich noch Einiges im Garten oder in freier Natur.

KräuterAuch klein geschnittene Orangenschale macht sich sehr gut über der Wärmequelle. Dabei schwelen die Kräuter und Blüten (oder Fruchtschalen) und hinterlassen einen ganz eigenen Geruch, der zusammen mit dem schwachen Schimmerschein des Teelichtes ein überaus positives Signal setzen kann am frühen Morgen oder Abend, der zeitig einfällt.

Traditionell werden Räucherungen eingesetzt, um Körper, Geist und Seele zu reinigen und das Wohlbefinden zu fördern.

RosenblütenWarum nicht ein wenig Rosen-Sommer in die Küche holen, wenn es früh dammert..

Oder durch den Duft von Zitrusfrüchten an Advent mit seinen tausend Köstlichkeiten erinnert werden wie heißer Früchtepunsch, der sein Aroma aus dampfenden Tassen verströmt …

Weihnachtspunsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.