Die Pomeranze – kosmetischer Einsatz

Die Pomeranze ist der Baum mit den drei verschiedenen ätherischen Ölen, die in der  Kosmetik- und Parfumherstellung verwendet werden können:
Bitterorangenöl, Petitgrainöl aus den Blättern, Stengeln und Fruchansätzen und das Neroliblütenöl, gewonnen aus den kleinen weißen  Blüten dieses Baumes.

Hier nun Rezeptvorschläge für den kosmetischen Einsatz, entnommen aus „Wir in Bayern“, wo die Bitterorange vorgestellt wurde und Kräuterexpertin Monika Engelmann Tipps zur Heilkraft der Pomeranze gibt.

Pflegendes Körperöl:
Hierbei wird das ätherische Neroliöl eingesetzt. Es wird durch Wasserdampfdestillation  aus den Blüten der Bitterorange gewonnen. Als Nebenbestandteil entsteht das Hydrolat Orangenblütenwasser, das wir nachher für einen Raumspray benötigen.

Zutaten:
90 ml Mandelöl
10 Tropfen Neroliöl

Die beiden Zutaten mischen, in ein (dunkles) Fläschchen geben. Bei Bedarf das Öl sanft in die Haut einmassieren.

Wer es vorrätig hat, kann etwa 5 % des Mandelöls durch Squalan ersetzen. Dieses aus dem Olivenöl gewonnene Lipid sorgt dafür, dass die Mischung stabil bleibt und auf der Haut gut einzieht (zu beziehen in den onlineshops).
Hier im Link von Olionatura nachzulesen (Beitrag in der Mitte, Körperöl):
www.olionatura.com/2012/12/09/weihnachtliche-naturkosmetikmanufaktur/

Da ätherisches Neroliöl sehr teuer ist (um einen Liter ätherisches Öl zu gewinnen, wird eine Tonne frischer, von Hand geernteter Blüten benötigt) kann auch gut 10 %- iges  oder 25 %-iges  Neroliöl verwendet werden.

„Der Duft es Neroliöls kann durchaus süchtig machen.“  Von Napoleon wird berichtet, dass er vor allem auf Feldzügen nur fröhlich aufstehen konnte, wenn er einige Tropfen Neroliöl über seinem Kopf versprühte.

Wissenschaftlich ist inzwischen nachgewiesen, dass Neroliöl eines der Öle mit der stärksten beruhigend-antidepressiven  Wirkung ist. Es hat auch einen positiven Einfluss auf das Herz.  (Quelle: Portraits der wichtigsten etherischen Öle, Dietrich Wabner, Adelheid Hammer-Klafke und Eliane Zimmermann).

Eigener Tipp: Duftparfum:
Die Grundlagen aller Naturparfum-Rezepte zum Selbermachen sind überschaubar. Es wird ein Trägerstoff benötigt, beispielsweise Jojobaöl, das auch von empfindlicher Haut vertragen wird (und nicht ranzig wird), sowie ätherische Öle für den Duft.
Oder anstelle von Öl ein Pflanzenwasser (hier Orangenblütenwasser) verwenden  zusammen mit  Weingeist und den ätherischen Ölen.

10 ml Jojobaöl mit einigen Tropfen Petitgrain Öl und Neroliöl mischen und in ein Roll-on-Fläschchen geben.
Oder Orangenblütenwasser mit Weingeist vermischen, die ätherischen Öle zugeben.

Bei Bedarf am Handgelenk auftupfen. Es ergibt einen sehr schönen, anregenden Duft, der natürlich flüchtig ist.

Petitgrain-Öl wird aus den Blättern, Zweigen und Fruchtansätzen des Bitterorangenbaumes durch Destillation gewonnen. Allerdings werden auch kleine Mengen aus den Blättern und Zweigen der Zitrone, Orange, Mandarine und Bergamotte gemischt.

Der Duft ist ein frischblumiger Citrusduft mit einem holzig-krautigen Unterton.  (Quelle: Portraits der wichtigsten etherischen Öle, Dietrich Wabner, Adelheid Hammer-Klafke, Eliane Zimmermann).

Und als letztes nun der der belebende Raumspray:
Wirkung:
Belebend und erfrischend, kann bei Stress Spannungskopfschmerzen lösen.
Der Spray besteht aus einem Hydrolat, hier dem Orangenblütenwasser.

Hydrolate sind die bei der Destillation entstehenden Kräuter- und Blüten-Wässer durch Kondensat bei der Abkühlung  des Destillationsdampfes.
Pflanzenwässer enthalten neben den  wasserlöslichen Stoffen der Pflanzen  einen geringen Anteil an ätherischem Öl. Sie sind vielseitig einsetzbar, beispielsweise als  Gesichts- oder Rasierwasser, als Deodorantgrundlage, zur Naturkosmetikherstellung…

Zutaten:
40 ml abgekochtes Wasser
40 ml Orangenwasser
20 ml Wodka
6 Tropfen ätherisches Petitgrain-Öl (herber Duft)
4 Tropfen ätherisches Zitronenöl
4 Tropfen ätherisches Orangenöl

Alle Zutaten mischen und in eine  Sprayflasche füllen. Bei  Bedarf den Raum beduften.
(Ich habe ausschließlich Orangenblütenwasser verwendet und anstelle von Wodka Weingeist.)
Vor Gebrauch bitte schütteln.

Es wirkt sich immer wieder sehr belebend und stabilisierend aus, seine eigenen Essenzen zu mischen und heilsame Kraft aus der Natur zu schöpfen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.