Dattelpralinen

… als gesunde Nascherei.

Getrocknete Datteln eignen sich als Snack, um den Hunger nach Süßem zu stillen.
Datteln haben zwar einen hohen Zucker- und Kaloriengehalt, liefern aber auch viele Nährstoffe.
Auch der Gehalt der Aminosäure Tryptophan ist bedeutsam.
Aus Tryptophan entsteht im Körper das Hormon Melatonin, das eine Bedeutung für den Schlaf-Wach-Rhythmus hat.
Quelle: www.apotheken-umschau.de/Dattel

Ein wenig aufwändiger sind Dattelpralinen, die aber denoch schnell hergestellt sind.
Zutaten:
Getrocknete, entsteinte Datteln, etwas Kakaopulver, ein wenig frisch ausgepresster Orangensaft, ein wenig Buchweizen für den „Kuspereffekt“, Kokosflocken zum Wälzen der Pralinen.

Buchweizen ist kein Getreide, sondern ein Knöterichgewächs, und sorgt hier für einen „Crunchy-Effekt“.
Normalerweise wird Buchweizen ähnlich wie Reis gekocht oder kurz in der Pfanne geröstet zum Bestreuen von Salaten und  Müsli.
Buchweizen ist glutenfrei und enthält wertvolles Eiweiß.
Hier ein Link zum Nachlesen:
www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/buchweizen

Und so gelingen Dattelpralinen:
Ca. 120 g getrocknete Datteln klein schneiden. Mit einem leistungsstarken Mixer zerkleinern, dabei zwei Esslöffel frisch ausgepressten Orangensaft zugeben.
Ein bis zwei gehäufte Teelöffel Kakaopulver untermischen.
Zwei Esslöffel Buchweizenkörner (nach Belieben) unter den Teig geben und vermengen (oder auch gleich im Mixer zu den anderen Zutaten geben).

Eine Rolle formen, stückchenweise Scheiben abschneiden, kleine Kugeln drehen.
Anschließend die Kugeln in Kokosflocken wälzen.
In kleine Papierförmchen geben, kühlstellen.

Dattelpralinen schmecken wie eine köstliche Süßigkeit, die – in Maßen genossen – auch noch gesund ist.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.