Galgant-Plätzchen

Spätestens an Kirchweih, dem dritten Sonntag im Oktober, ist es soweit.
Der Garten- und Naturküchenbetrieb wird auf Herbst/Winter umgestellt.

Noch blüht es reichlich, besonders Prachtkerzen Gaura lindheimeri und Bodendeckerrosen fallen durch ihre Ausdauer auf. Zwischen Hortensienbüschen blitzt es rosa hervor.
Dennoch werden langsam empfindliche Gewächse mit Jutemäntelchen geschützt.
Kiefernzweige, die beim Lichten der Bäume angefallen sind, kleiden das Unterholz aus, was dekorativ aussieht und empfindliche Pflanzen wärmt.
Auch die Lichterkette auf dem langgezogenen Holzhaufen unter der großen Fichte wird wieder zum Leuchten gebracht, was urig und heimelig zugleich anmutet.

In der Gartenküche wird Maronisuppe zubereitet für kühle Abende, gewürzt mit den letzten Kräutern aus dem Beet.
Frisch aufgebrühter Tee in schlichten Gläsern, vielleicht noch angereichert mit dünnen Scheibchen Ingwer zur körpereigenen Abwehr, stellt kleine Highlights dar.
Quittenbrot, als Nebenprodukt von Quittengelee, ist in  Dosen aufbewahrt.
Die ersten Honigplätzchen füllen mit ihrem Duft die Küche und somit kommt folgendes Rezept wie gerufen – Galgantplätzchen.

Die eng mit dem Ingwer verwandte Galgantwurzel ist eine vielseitige Pflanze, welche bereits Hildegard von Bingen als „warm und heilkräftig“ schätzte.
Die echte Galgantwurzel – lateinisch „alpina officinarum“ – enthält ätherische Öle, Scharfstoffe und Flavonoide. Aufgrund der Schärfe entfaltet Galgant einen wärmenden Einfluss auf den Organismus.
Galgant ist aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken. Als Gewürz kann die Wurzel Pfeffer ersetzen. Seine leichte, angenehme Schärfe passt gut zu asiatischen Gerichten, zu mediterraner Küche oder zu weihnachtlichem Gebäck.

Galgantplätzchen
Zum Wohlbefinden von Herz, Nieren und Verdauung.
Quelle: Magazin LandAPOTHEKE – Heilen und Pflegen nach alter Tradition, Herbst /4 -2021

Zutaten:
200 g Butter
125 g Honig
2 gestrichene EL gemahlene Galgant-Wurzel
1 TL Zimt
1 Msp. gemahlene Nelken
1 Prise Muskat
400 g Dinkelmehl

Zum Ausprobieren habe ich die halbe Menge des Rezeptvorschlages verwendet und Galgant-Wurzel etwas sparsamer dosiert.

Zubereitung:
Butter mit Honig leicht erwärmen und schaumig rühren.
Gewürze und Dinkelmehl unter den Teig rühren, gut durchkneten.
Kühl stellen und ruhen lassen.
Den Teig ausrollen, Förmchen ausstechen oder Rauten und Rechtecke schneiden, auf ein Backblech mit Backpapier legen.
Im vorgeheizten Ofen bei 160° Umluft etwa 15 Minuten backen.

Es duftet wie gewünscht nach Zimt und Nelken im ganzen Haus, die Plätzchen sind eine kleine Stärkung für zwischendurch, vor allem mit der Tasse Tee genossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.