Strauchbasilikum

Monat Juni präsentiert sich diese Saison zumindest „gefühlt“ anders wie die Jahre zuvor.
Kühl, regnerisch, mit einer Ungewissheit, die sich auf der ganzen Linie breitmacht. Wie wird sich das Gartenjahr entwickeln, wie alles Andere?

Um den 11. Jun herum ist allerdings auch die „Schafskälte“,  ein Wetterphänomen mit einem Zeitfenster zwischen dem 4. und 20. Juni. In diesen Perioden kommt es häufiger zu Kälteeinbrüchen.

Duftrosen und Historische Rosen blühen sehr üppig und ausdauernd, auch wenn der erste Flor sich dem Ende neigt.
Heckenrosen biegen sich unter der Last der vielen winzigen Wassertröpfchen.
Ein besonderer Lichtblick und eine Freude im Naturgarten ist die Apfelrose Rosa Rugosa ‚Thérèse Bugnet‘, die mehrmals im Jahr blüht und sich geradezu graziös zwischen Obstbäumen und Büschen einfügt (s. Foto).

Auch Seerosen scheinen aneinander zu drängeln.

In der Kräuterbeeten wird es ebenso eng und das Gemüsebeet füllt sich zusehends. Wenn auch mehr mit Salaten, Erdbeeren, einjährigen Sommerblumen und stark duftenden Kräutern wie Bohnenkraut oder Liebstöckel.

Wer mag ihn nicht, den Duft von frischem Basilikum (Ocimum basilicum)  und als Gewürz wohlschmeckend über Pasta oder in der kleinen Portion Salat aus dem Gemüsebeet.

Neu  in meinem Kräuterbeet ist Strauchbasilikum oder auch Staudenbasilikum, eine noch „junge“ Gartenpflanze in unseren Breiten.
Die Basilikum Hybride gehört zur  Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und trägt den Botanischen Namen Ocimum kilimandscharicum x basilicum.
Die kleinen Büsche duften aromatisch und passen somit wunderbar in einen Duftgarten. Hübsch sehen auch die dunkelrot geänderten Blätter aus. Die violetten Rispen blühen von Juni bis September.

Die Pflanzen, die ursprünglich aus dem tropischen Afrika und Asien kommen, brauchen viel  Sonne, aber auch genügend Wasser und ein Rückschnitt der Blüten fördert die Blätterbildung.

Es heißt, dass die Pflanze im  Kalthaus überwintert werden kann,  eine Stecklingsvermehrung über den Winter bringe aber bessere Ergebnisse. Ich werde beide Praktiken versuchen.

Ein Küchenkraut, das sehr schmackhaft ist mit hohem Zierwert zugleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.