Badewellnesspralinen

Wenn die Tage sehr früh an Helligkeit verlieren, muss ich für „künstliche“ Beleuchtung sorgen.

Dies geschieht durch Solarlämpchen im Garten, die schwach leuchten, durch unzählige Teelichter auf der Fensterbank und durch meine Aromamelts, die in der Aromalampe schmelzen und täglich mit ein wenig ätherischem Öl nachbeduftet werden.
Auch die Hinwendung zu kreativen Hobbys kann den Tag erhellen. Oder ein Wellness-Bad, duftend und pfegend und vielleicht angereichert mit einer selbstgemachten Badepraline.

Badepralinen sind die Highlights unter meinen Pflegeprodukten. Wunderschön anzusehen, geeignet als kleine Mitbringsel, notfalls auch zum Duschmelt umfunktioniert, sofern kein Vollbad erwünscht ist. Sie lösen sich im Badewasser langsam schmelzend auf und hinterlassen einen seidigen Film auf der Haut, der nachhaltig pflegt. Hinzu kommt ein leichter Duft. Durch den enthaltenen Emulgator lässt sich auch die Badewanne leicht einigen und es ensteht kein Rand.

Was man dazu braucht für etwa 8 Pralinen:
1 Silikonform für Pralinen
60 g Kakaobutter
20 g Sheabutter
10 g Dermofeel PP (das ist ein auf pflanzlichen Fetten basierender Emulgator, erhältlich im Rohstoffhandel)
10 g Öle (ich verwende 8 g Mandelöl und 2 g Hagebuttenkernöl,)

Herstellung:
Kakaobtter und Sheabutter sanft im Wasserbad erhitzen, Dermofeel hinzugeben, klar aufschmelzen.
Die Öle hinzugeben.
Nun mit den ätherischen Ölen beduften, in die Form füllen.
Ich verwende immer eine Mischung aus Lavendel, Benzoe, Ylang, Palma Rosa, Tonka, Jasmin, Rosengeranie und Orange, etwa 20 Tropfen.

Zu erwähnen wäre hier Benzoe, ein ätherisches Öl, gewonnen aus der Rinde bzw. dem Harz des Benzoebaumes (durch Extraktion mit Alkohol). Benzoe ist sehr hautpflegend und duftet süß und balsamisch nach Vanille, da es Vanillin enthält.

Wenn man  möchte, kann man noch 1 bis 2 Tropfen Sanddornfruchtfleischöl hinzugeben, die Praline erhält dann einen leicht aprikotfarbenen Ton.

Die Masse in den Förmchen etwa eine halbe Stunde lang bei Zimmertemperatur fest werden lassen, danach ca. eine Stunde im Gefrierfach aushärten. Die fertigen Badepralinen können nun gut entnommen werden.

Da eine Badepraline immer besonders hübsch verpackt werden möchte, ist es wichtig, das Gartenjahr über Rosenknospen oder Lavendelrispen zu sammeln. Säckchen aus Gaze sind geeignet oder kleine Schachteln, wobei die Praline auch in eine Papiermanschette gesteckt werden kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.